facebooktwitter

Ein Blick auf Italien – Tourismus spielt eine große Rolle

„Kennst du das Land, wo die Zitronen blüh’n, im dunklen Laub die Goldorangen glühn?“ (Johann Wolfgang von Goethe) – und nicht nur Goethe liebte Italien.

Schon wegen seiner historischen Bedeutung war Italien seit jeher ein Land für Schriftsteller, Maler, Dichter. Auf diesen Seiten möchten wir Ihnen einen wenig mehr von Italien erzählen. Über Land, Leute, Klima und Geschichte. Hier erst einmal ein paar Fakten:

Das Land

Italien, 301.338 km² groß, angrenzend an Frankreich, Österreich, die Schweiz und Slowenien, wird wegen seiner Form auch gern „der Stiefel Europas“ genannt. Und tatsächlich, schaut man sich die Umrisse auf der Landkarte an, ergibt die italienische Halbinsel das Bild eines Damenstiefels mit Absatz. Westlich der Halbinsel liegen die beiden großen Inseln Sizilien und Sardinien, sowie zahlreiche kleinere Eilande, darunter auch das viel besungene Capri, das noch heute in Italien Tourismus anzieht wie eh und je.

Nördlich begrenzt durch die italienischen Alpen ist Italien vom Mittelmeer und der Adria umgeben und gehört zu den beliebtesten Urlaubszielen der Deutschen. Aber nicht nur der Deutschen: Italien ist mit ca. 4 Millionen Besuchern pro Jahr das größte Tourismuszentrum in Europa.

Bevölkerung und Sprache – italienisch, deutsch und französisch

Die Italiener sind ein bunt gemischtes Völkchen. Zwar besteht die Mehrheit (81 %) der 60.600.000 Einwohner aus Italienern, es gibt aber auch Minderheiten von Rumänen, Albanern, Marokkanern und anderen. Obwohl eine große Familie „typisch italienisch“ ist – in Europa ist Italien das Land mit der niedrigsten Geburtenrate. Ca. 20 % der Italiener sind über 65 Jahre alt.

Amtssprache ist natürlich italienisch. Aber obwohl nur ca. 45.000 Deutsche in Italien leben, ist neben italienisch deutsch in der Provinz Bozen (Südtirol) zweite Amtssprache. Der Anteil deutscher Einwohner beträgt dort fast 27 % (Stand: Dezember 2010). Das heute gesprochene, moderne Italienisch kommt im Original aus der Region Toskana. Da in Italien Tourismus eine große Rolle spielt, spricht in Urlaubsgebieten eine große Anzahl der Einwohner neben Französisch auch Deutsch.

Staatsform

Italien ist eine parlamentarische Republik wie Deutschland. Staatsoberhaupt (vergleichbar mit unserem Bundespräsidenten) ist Präsident Giorgio Napolitano, Regierungschef ist, nach dem Rücktritt Berlusconis im November 2011, Ministerratspräsident Mario Monti.

Die Italiener sind ein wahlfreudiges Völkchen. Seit Ende des Zweiten Weltkrieges kamen und gingen in Italien 60 Regierungen.

Unterteilt ist Italien in 20 Regionen, diese gliedern sich nochmal in 109 Provinzen, die 8.094 Gemeinden beherbergen.

Wirtschaft, Währung und Finanzen

Neben Maschinenbau, Automobilen, Mode und Chemie ist für Italien Tourismus die wichtigste Einnahmequelle. 66 % der erwerbstätigen Bevölkerung arbeitet im Dienstleistungssektor, der Tourismus mit all seinen Facetten macht davon über 40 % aus. 6 % arbeiten in der Agrarwirtschaft, 28 % in der Industrie.

Dass gerade in Italien Tourismus einen so hohen Stellenwert hat, liegt auch daran, dass Gastfreundschaft typisch italienisch ist. Man liebt es, Gäste zu beherbergen, zu bewirten und ihnen eine angenehme Zeit zu machen, im gewerblichen Bereich ebenso wie im privaten.

Wie in allen Ländern der europäischen Union, ist die italienische Währung der Euro (in der Exklave Campione d’Italia ist es allerdings der Schweizer Franken). Neben Autos und Mode exportiert Italien Agrarprodukte, zum Beispiel (und ebenfalls typisch für Italien) Oliven und Olivenöl. Das Bruttoinlandsprodukt per Einwohner (nominal) betrug 2010 EUR 25.909 (im Vergleich Deutschland: EUR 27.447).

facebooktwitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Finde uns auf Facebook

Follow us @Twitter