facebooktwitter

Mildes oder mediterranes Klima – Italien ist für jeden geeignet

Vom Klima eines Landes hängt bei vielen Menschen die Planung des Reisezieles ab. Hier zeigt uns das Wetter Italien als Land, das für touristische Belange perfekt geeignet ist.

Der Norden Italiens

Im Norden grenzt Italien in der Region Südtirol an die südlichen Alpen und die Apenninen. Das Gebirgsklima ist vorherrschend, allerdings in der milden Variante. Auf acht Regionen verteilt, erlaubt das Klima Italien insgesamt die Vielfalt von 132 Skigebieten.

Verteilt sind diese auf 8 Regionen: die Lombardei, Südtirol, Piemont, Trentino, Aostatal, Venetien und die Abruzzen. Aber durch das milde Italien-Klima sind in diesen Gebieten auch im Frühling und Sommer ideale Temperaturen. Kühle Mittelmeerwinde sorgen dafür, dass es nie zu heiß wird. Wanderungen, Rad- oder Klettertouren oder ein Bad, z. B. im Garda- oder Comersee, sind dann die typischen Freizeitmöglichkeiten für Touristen.

Die Poebene

Anders die Poebene. Hier unterscheidet sich Italien im Klima deutlich von anderen Regionen, ist eher mitteleuropäisch-kontinental. Zwar sind die Sommer sehr heiß, aber im Winter kann es durchaus bis zu -15°C werden. Ab März geht es dann aber wieder aufwärts und April, Mai und Juni gelten als die beste Reisezeit für Städtereisen z. B. nach Venedig, Turin oder Mailand, die alle in der Poebene liegen. Da lässt das schöne Wetter Italien in voller Pracht erstrahlen und Besichtigungen sind angenehm und nicht wetterbedingt anstrengend.

Der Süden Italiens

Der Süden des Landes steht unter dem Einfluss des mediterranen Klimas Italiens. Warme bis sehr warme Sommer, milde Winter und auch Frühling und Herbst sind eher warm als kühl. Damit macht das Klima Italien in den Sommermonaten zu einem perfekten Ort für den Badeurlaub. Die vom Meer kommenden Winde machen an den Küsten von Italien das Klima so besonders. Trotz der Sonne empfindet der Körper die Temperatur nicht als extrem, sondern eher als entspannend.

Frühling und Herbst sind wiederum die optimalen Zeiten für Städtetouren und Urlaube im Inneren des Landes. Das mediterrane Italien-Klima ist z. B. Hauptgrund für die große Sortenvielfalt der Oliven. In den Regionen Venetien und Umbrien bieten Reiseveranstalter oft Ferienwohnungen in der Nähe der Haine an. Ein interessanter, landschaftlich wunderschöner Urlaub erwartet Sie bei einer solchen Reise.

Auch Städte wie Rom oder Venedig bezaubern im Frühjahr und Herbst nicht nur durch die zahlreichen Sehenswürdigkeiten. Da das Wetter Italien auch dann nicht im Stich lässt, wenn anderswo der Regenschirm zum ständigen Begleiter wird, machen Besichtigungen Spaß und das mediterrane Klima in Italien lässt die Flora zu einem zusätzlichen Augenschmaus werden.

Kalabrien – 3 Klimazonen, eine Region

Eine Besonderheit der italienischen Regionen stellt Kalabrien, der „Schuh“ Italiens, dar. Hier findet man alle drei Klimazonen. Am Tyrrhenischen Meer beherrscht subtropisches Klima Italien. Im Süden und Osten zeigt das Thermometer durch den Einfluss des Ionischen Meeres eher heiße Temperaturen und Niederschlagsarmut. Doch Kalabrien ist größtenteils eine Gebirgsregion und hier herrscht das kühlere Gebirgsklima vor.

Ob man nun wegen des Wetters Italien im Herbst und Frühjahr besucht, hauptsächlich wegen des mediterranen Klimas die Küstenlandstriche vorzieht oder die gemäßigten Temperaturen der Gebirgsregionen; das Klima Italiens ist ganz sicher ein weiterer Reisegrund!

facebooktwitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Finde uns auf Facebook

Follow us @Twitter