facebooktwitter

Italienischer Wein in Bestform

Unser Bild von Italien ist geprägt von weiten Feldern voller Weinreben. Reben, die in Reih und Glied an felsigen Steilhängen wachsen, Reben, die sanft geschwungene Hügel mit einem Streifenmuster versehen und Reben, die Landstraßen säumen und deren volle Frucht im Hoch- und Spätsommer die Blicke und den Begehr der Autofahrer auf sich zieht.

Beinah allgegenwärtig sind uns die italienischen Weinberge und Weingärten deshalb, weil es in Italien ebenso viele Weinanbaugebiete wie Verwaltungsregionen gibt und somit jede der zwanzig italienischen Regionen ein eigenes Anbaugebiet besitzt.

italienischer Wein, Italien, Spitzenwein

Spitzenweine © rodrigo reis_FreeImage

Ideale Bedingungen für den Weinbau

Für die Fülle an italienischen Weinanbaugebieten sind die geographischen Besonderheiten der langgezogenen, stiefelförmigen Halbinsel verantwortlich. Sie bieten dem Weinbau in allen Landesteilen die Möglichkeit, Lagen mit besten kleinklimatischen Bedingungen zu besetzen. Im Norden, den die Alpen vor den Einflüssen aus dem kühleren Nordeuropa abschirmen, der den Einflüssen des Hochgebirges jedoch auch ausgesetzt ist, sind es die geschützten Flusstäler, die von den warmen Lüften aus dem Süden profitieren und erstklassige Reblagen bereithalten. In den wärmeren Weinbauregionen des übrigen Landes schützt der Apennin, der den „Stiefel“ auf weit über 800 km durchzieht, vor den vom Mittelmeer kommenden Winden. Die Bergkette, die auf ihren Flanken und Ausläufern verschiedenste klimatische Bedingungen bietet, ermöglicht es in südlicheren und heißeren Gegenden auch, auf höhere und kühlere Gebiete auszuweichen.

Weinlese, Weinanbau, guter Wein

Weinanbau in Italien © Csaba Moldovan / FreeImages

Die wichtigsten Anbaugebiete und ihre Spitzenerzeugnisse

Die zwanzig Weinbauregionen Italiens zeichnen sich nicht nur durch ihre vielfältigen Reblagen mit ihrem jeweils eigenen Klima und ihren speziellen Bodenverhältnissen aus. Jede Region hält auch ihre typischen Weine bereit. Das macht das italienische Weinangebot nicht nur zum mengenmäßig größten, sondern auch zum vielfältigsten der Welt. Die bekanntesten und bedeutendsten italienischen Weinanbaugebiete und ihre wichtigsten Weine sind:

Emilia-Romagna

Die Region im nördlichen Italien, die im Norden durch den Po und im Süden durch den Apennin begrenzt wird, während sie sich von der Adria im Osten fast bis zum Mittelmeer im Westen erstreckt, ist vor allem für Parmesan, Parmaschinken und den in der Umgebung von Modena erzeugten Balsamicoessig bekannt. Doch auch im Bereich des Weinanbaus ist die Emilia-Romagna längst nicht mehr nur die Region des leichten, perlenden und überwiegend massentauglichen Lambrusco aus der gleichnamigen roten Rebsorte. Inzwischen kommt ein hochwertiger Sangiovese aus der Romagna, der einen ganz anderen Charakter als sein Namensvetter aus der Toskana entfaltet. Außerdem gibt es mit dem gehaltvollen Albana di Romagna aus der autochthonen Albana Rebe einen großartigen Weißwein.

Friaul-Julisch Venetien

Im nordöstlichen Teil Italiens liegt zwischen Udine, Triest und Venedig eine der spannendsten italienischen Weinbauregionen, an der man besonders in puncto Weißwein nicht vorbeikommt. Aus den internationalen Rebsorten wie Chardonnay, Sauvignon Blanc, Pinot Grigio oder Pinot Bianco, die in vielen italienischen Regionen angebaut werden, lässt man auf den teils kalk- und lehmhaltigen Böden des Friaul frische, fruchtbetonte und oft auch komplexe, alterungsfähige Weine in Spitzenqualitäten entstehen. Zu den wichtigsten einheimischen Rebsorten gehören die Ribolla Gialla-Traube, die leichte, zarte Weine hervorbringt und die Picolit-Traube, aus der köstliche Dessertweine von goldgelber Färbung gekeltert werden.

Piemont

Die im Nordwesten Italiens liegende, im Norden an die Schweiz und im Westen an Frankreich grenzende Region bringt neben der Toskana die meisten Spitzenweine des Landes hervor. Wie die französischen Weinbauregionen Bordeaux und Burgund streitet man sich auch hier um die Vorrangstellung. Unter den Weinen des Piemont kommt die Vorrangstellung dem tannin- und körperreichen Barolo zu, der einzig und allein aus der anspruchsvollen Nebbiolo-Traube gewonnen wird, die – wie viele Rebsorten des Piemonts – fast ausschließlich in dieser Region gedeiht. Seine Heimat, die Langhe (piemontesisch: Langa), in der sich seine Lagen über 11 Gemeinden erstrecken, ist auch die Heimat des ebenfalls sortenreinen Barbaresco, der weniger wuchtig als sein „großer Bruder“ daherkommt und dessen Lagen offiziell auf drei Gemeinden begrenzt sind.

Toskana

In dem mittelitalienischen Weinanbaugebiet, das weltweit als eines der renommiertesten gilt, wurde schon von den Etruskern Wein angebaut. Der Rebensaft, der für besondere Furore sorgt, der muskulöse Brunello di Montalcino, entspringt dagegen einer vergleichsweise jungen Rebsorte. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts gelang es Ferruccio Biondi Santi, aus seinen besten Sangiovese-Trauben eine eigenständige Varietät, den lokalen Klon Sangiovese Grosso, zu schaffen. Daraus wird erst seit Ende der 60er Jahre auch von anderen Anbietern als Biondi Santi der Spitzenwein gekeltert, der neben dem Barolo aus dem Piemont und dem Amarone aus Venetien zu den drei besten Weinen Italiens zählt. Doch auch der Vino Nobile di Montepulciano oder der Chianti Classico erfreuen sich bei Weinfreunden großer Beliebtheit.

Venetien

Die nordostitalienische Weinregion, die im Norden von den Alpen begrenzt wird und vom Gardasee im Osten bis zur Adria im Westen reicht, bringt einen der größten Stars der italienischen Rotweinszene hervor: den Amarone. Im Valpolicella-Gebiet im Nordosten Veronas reifen die Rebsorten Corvina, Corvina Veronese, Molinara und Rondinella, aus deren Weinbeeren der große Rote auf besondere Weise gewonnen wird. In den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts soll der Legende nach ein Fass Recioto – ein aus getrockneten Beeren gewonnener Wein mit hohem Zuckergehalt – vergessen worden sein, der weiter gärte und dabei einen höheren Alkoholgehalt sowie ein besonders körperreiches Aroma entwickelte. Seither werden immer rosinierte Weinbeeren für die Gewinnung des Amarone verwendet.

Klassifizierung italienischer Weine

Italienischer Wein wird in vier Qualitätsstufen eingeteilt. Der Wein der niedrigsten Klasse, VdT (Vino da Tavola), ist dem deutschen Tafelwein gleichzusetzen. Auf seinem Etikett darf weder eine geographische Bezeichnung noch eine Rebsorte, sondern lediglich die Art, Bianco (weiß) oder Rosso (rot), verzeichnet sein. Weine der zweiten Kategorie, IGT (Indicazione Geografica Tipica), entsprechen dem deutschen Landwein. Sie müssen einen typischen, geographisch bedingten Charakter erkennen lassen. Die nächsthöhere Ordnung, DOC (Denominazione di Origine Controllata), steht für Weine, die die für ihr Gebiet festgesetzten Regeln in Bezug auf die Reberziehung, den zulässigen Hektarhöchstertrag, erlaubte Rebsorten, Mischungsverhältnisse und Kellertechniken sowie die chemischen und geschmacklichen Eigenschaften und manches mehr erfüllen. Die höchste Qualitätsklasse, DOCG (Denominazione di Origine Controllata e Garantita), wird dem jeweiligen Wein nur zuerkannt, wenn er noch weitaus mehr Bedingungen hinsichtlich der Reifezeit in Fässern und Flaschen, der Flaschenform oder dem Mindestalkoholgehalt erfüllt.

Es gilt jedoch zu beachten, dass die Bezeichnung, die ein Wein tragen darf, weil bei seiner Herkunft, Herstellung und Abfüllung bestimmte Richtlinien eingehalten wurden, nicht zwangsläufig für die Güte seines Geschmacks spricht. So kann ein einfacher Landwein einen Wein der Ehrenklasse mit kontrollierter und garantierter Herkunft durchaus überflügeln. Und auch der Preis gibt bisweilen mehr Aufschluss über das Prestige als über die Qualität des Rebensaftes.

edler Wein, Wein in Italien

italienische Weine © Sacha Leclair-FreeImages

Was macht einen Wein wirklich zum Spitzenwein?

Ein echter Spitzenwein entsteht vor allem dann, wenn ausschließlich die besten, optimal gereiften und ohne Fäulnis- oder andere Schadstellen gelesenen Beeren verwendet werden. Diese müssen von hervorragender Sorte und auf den für diese Sorte perfekt geeigneten Böden in bester Lage und unter den ausgewogensten Wetterverhältnissen gewachsen sein. Sind diese Voraussetzungen erfüllt, erfordert es nicht nur einen talentierten, sondern auch einen erfahrenen Winzer, der den Beeren mit viel Fingerspitzengefühl einen hervorragenden Saft entlockt, um ihm in einem Keller mit perfekter Temperatur und perfekten Raumverhältnissen die veredelnde Reifung angedeihen zu lassen. Natürliche Abweichungen im Weinberg oder menschliche Fehler im Weinkeller können bei großen Weinen kaum ausgeglichen werden und wirken sich sofort auf die Menge aus, die vom jeweiligen Jahrgang in den Handel kommt. Ohnehin wird jedoch zumeist darauf geachtet, dass die Anzahl der Flaschen aus einem Weingut die Liebhaber des Weins nicht zufriedenstellt, weil Mangel noch weitaus mehr Begehren und mehr Begehren noch mehr Renommee schafft.

Eine Übersicht ausgewählter Weinanbieter finden Sie hier:

Angebot URL Beschreibung
Ars Vinum www.ars-vinum.com Ars Vinum hat sich zum Ziel gesetzt, den Weinmarkt mit nachhaltigen Boutique-Weinen zu revolutionieren. In Ihrem Weinkeller soll Neues Einzug halten! Nachhaltig und respektvoll mit der Natur umzugehen, hat bei ihnen oberste Priorität: D.h. Wein-Genuss und Verantwortung für die Welt gehören bei Ars Vinum ganz klar zusammen!
Legro Weinhandel www.legro.de Seit 10 Jahren bietet Legro Weinhandel GmbH seine Vielfalt an Weinen und italienischen Spezialitäten in seinem Online- Shop an. Dort finden Sie ein handverlesenes Sortiment der besten italienischen Weine die, die beiden Besitzer und ausgebildeten Sommeliers persönlich verkostet haben. Sie entdecken auf ihren Reisen so manche verborgene Schätze, die es sich zu probieren lohnt.
Vini dei Cavalli www.vinideicavalli.de Die Weine werden direkt von den Winzern aus Italien bezogen, die diese unter Wahrung der regionalen Weintraditionen herstellen. Insbesondere auf die alte Tradition mit Hilfe von Pferden in den Weinbergen zu arbeiten und auf die damit verbundene Handarbeit wird Wert gelegt. Eine persönliche individuelle Beratung, Weinverkostungen und eine mobile Vinothek ist zusätzlich Teil des Angebots.
Jungmichels Wine & Lifestyle www.jungmichels.de Bei Jungmichels handelt es sich um ein Garagenweingut & Honigmacher. Die Webseite steht für natürliche und qualitative Produkte aus eigener, beziehungsweise persönlich überzeugter Herstellung. Unabhängigkeit und der "Do it yourself" - Gedanke sollen vermittelt werden.
Enoteca-Italiana www.enoteca-italiana.de Das Sortiment von Enoteca Italiana beinhaltet ausgewählte, direkt vom Winzer stammende Weine aus ganz Italien. Besonderen Wert wird auf die biologische Zertifizierung (betrifft circa ein Drittel) der Weine gelegt. Neben Tagesweinen und Kultweinen aus Piemont, Toskana und Friaul, ist man sehr stolz auf unbekannte Raritäten beispielsweise aus dem Clinque Terre oder dem Valtellina.
ItalVino www.italvino.de Wenn Sie italienischen Wein lieben, sind Sie bei dem Familienbetrieb richtig. Die circa 500 verschiedenen Weine werden direkt von italienischen Kellereien bezogen. Auf Anfrage werden Sie gerne hinsichtlich der Vielfalt der Rebsorten aus den verschiedenen Regionen beraten und man stellt Ihnen eine Auswahl von Weinen zusammen.
Televino www.televino.de Das in dritter Generation geführte Unternehmen bietet über 700 Weine aus ganz Italien. Um Ihnen Kompetenz und Erfahrung zu bieten, werden alle Weine ausschließlich direkt von Kellereien bezogen. Diese besondere, langjährige Beziehung wird konsequent weiterverfolgt und vertieft. Ergänzt wird das Sortiment durch hochwertigen Grappa und ausgewählte Feinkost
Vineola www.vineola.de Vineola ist ein spezialisierter Online Weinhändler für hochwertige Weine aus allen Regionen der südeuropäischen Halbinsel Italien. In seinem vielfältigen Sortiment findet man ebenso Schaumweine, Süßweine und Prosecco.
Jan's Weinkontor - Amarone Shop www.amarone-shop.com Jan Steffes bietet exklusive Weine aus dem Valpolicella an. Dafür importiert er die Weine direkt von Roberto Grasso, einem etablierten Winzer in dritter Generation. Neben starken Rotweinen werden ebenso Dessert- und Roséwein aus dem Hause Grasso angeboten.
Weinblattl www.weinblattl.de Weinblattl bedeutet „Fare tanto rumore con poche bottiglie„ – also viel Aufmerksamkeit mit wenigen Flaschen erzeugen. Oder: Ars Vivendi - die Kunst zu leben auf bayerisch. Anschie Foerg versucht immer ihre Kunden zufrieden zu stellen, zusammen mit Ihnen das Optimum zu finden und umzusetzen - den Genuss des Außergewöhnlichen zu bieten, dies ist ihre tägliche Herausforderung.

facebooktwitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Finde uns auf Facebook

Follow us @Twitter